27.07.2020

WIBLINGEN aktuell Ausgabe 06/2020

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!


Investitionsstrategie der Stadt Ulm für Wiblingen

In der Planung für Hoch- und Tiefbau für die Stadt Ulm bis zum Jahre 2029 stehen Projekte mit einer Gesamtinvestition von nahezu einer Milliarde Euro.
Was bedeutet dies für Wiblingen im Schulbereich?
Die Sanierung des Schulzentrums Wiblingen wurde mit 35 Millionen Euro veranschlagt. Bedingt durch eine intensive Planungsphase soll erst ab 2025 gebaut werden.
Auch die Sanierung der Sägefeldschule ist für diesen Zeitraum vorgesehen.
Dieser erneuten zeitlichen Verschiebung haben wir vehement widersprochen. Es ist für uns nicht verständlich, warum der Neubau des Theaters mit Probenräumen, Werkstätten und Kinder- und Jugendtheater vorgezogen werden soll. Auch andere Fraktionen im Ulmer Gemeinderat sind der gleichen Meinung wie wir. Bei der Bestimmung der Eckdaten für den Haushalt 2021 werden wir unsere Forderungen, die Schulsanierungen in Wiblingen vorzuziehen, nachdrücklich formulieren.

Positiv zu vermerken ist, dass in den nächsten beiden Jahren 530 veraltete Straßenlampen mit LED Technik umgerüstet werden.


Eröffnung Wohnmobilstellplatz

Rechtzeitig zu Beginn der Saison ist am 25. Juni 2020 der neue Stellplatz am Donaubad offiziell eingeweiht worden. Zehn Jahre intensive Überzeugungsarbeit mussten wir leisten bis zum Baubeginn im vergangenen Jahr.

Es ist ein schöner, funktioneller Platz mit ausreichend Stellfläche für jedes einzelne Wohnmobil geworden. Bereits nach einer Woche konnte das Donaubad eine Belegungsquote von 37 % vermelden, obwohl der alte Platz in der Friedrichsau noch bis Ende Juli 2020 in Betrieb ist. Dann dürfte sich die Auslastung ab August 2020 noch deutlich steigern. Auch die Veröffentlichung im Internet ab Mitte Juli 2020 in den entsprechenden Foren wird dazu beitragen.

Den Chef der Ulm/Neu-Ulm Touristik wird es freuen. Endlich hat er ein gewichtiges Argument mehr für längere Verweildauer bei den Reisemobilisten in beiden Städten.


Vandalismus in Wiblingen

Am Morgen des Sonntags, 28. Juni 2020, mussten Besucher des Marktplatzes Widerliches sehen:

Irgendwelche hirnlose Idioten haben in ihrer blinden Zerstörungswut Tische, Stühle, Blumenkästen und eine mobile Toilette zerstört.

Den Menschen in Wiblingen fällt es zunehmend schwerer, sich in der Nacht auf die Straßen im Bereich des Marktplatzes zu trauen. Nach ihrer Meinung sind Polizei und kommunaler Ordnungsdienst viel zu wenig präsent.

Einmal auf den Parkplätzen mit dem Streifenwagen herumkurven löst nicht das Problem. Wir fordern schon seit langem fußläufige Polizeistreifen mit Hundebegleitung. Aus Personalgründen und mit der Aussage, dass der Tannenplatz in Wiblingen kein Kriminalitätsschwerpunkt sei, wurde diese Forderung abgelehnt.

Ehrlich zugegeben, sind wir etwas hilflos, was das weitere Vorgehen anbelangt. Sollen wir uns massiv an die Medien – Zeitung, Rundfunk, Fernsehen – wenden, mit der Gefahr, dass Wiblingen einen noch schlechteren Ruf bekommt?

Wir haben für Vorschläge und Ideen aus der Bürgerschaft stets ein offenes Ohr.
Jetzt wünschen wir Ihnen einen angenehmen Sommer, bleiben Sie gesund und uns weiterhin gewogen.
Malischewski     Kuntz

Hinterlasse einen Kommentar

Dein Kommentar:

Kategorien