2.02.2019

Wiblingen aktuell Ausgabe Januar 2019

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wir hoffen, dass Sie alle die Feiertage genossen haben und das neue Jahr 2019 im besten Sinne begrüßen konnten. 

Die neue Straßenbahnlinie 2 ist pünktlich zum fest gesetzten Termin in den Betrieb gegangen. Im Gegensatz zu anderen Großbaustellen gab es keine Verzögerungen. Die neue Kienlesbergbrücke wird wohl auch ein neues Wahrzeichen der Stadt werden, wie die Bibliothek oder die Neue Mitte. Positiv ist dabei natürlich die Reduzierung der vielen Baustellen entlang der Neubaustrecke. Allerdings werden wir auch neue Baustellen bekommen. So wird ab April 2019 die Friedrich-Ebert-Straße für neun Monate einseitig gesperrt werden müssen, damit die Unterführung zu den Sedelhöfen rechtzeitig zur Eröffnung fertig gestellt werden kann.

Neun Monate samstags freie Nutzung des ÖPNV

Um den Frust etwas kleiner zu halten, wird der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) während der Sperrung an allen Samstagen kostenfrei sein. Die Verwaltung wollte ursprünglich nur außerhalb der Ferienzeiten dies anbieten. Wir haben die Ausnahmeregelung aber für die ganze Zeit mit durchgesetzt.

Erfreuliche Ergebnisse im städtischen Haushalt

In der letzten Gemeinderatssitzung vor dem Jahreswechsel wurde die Haushaltssatzung der Stadt Ulm für das Haushaltsjahr 2019 beschlossen. Dank der reichlich fließenden Steuereinnahmen und der Finanzpolitik der Stadt können wir im Ergebnishaushalt einen positiven Erlös von 19 Mio. Euro vermelden. Dies ist ein herausragendes Ergebnis. Für die kommenden Jahre wird bis 2026 weiterhin mit positiven Salden gerechnet, die aber im Laufe der Jahre immer geringer ausfallen werden. Erstmals für 2027 wird mit einem negativen Saldo zu rechnen sein.

Dafür gibt es viele Gründe. Die Wirtschaft wird nicht in dem Maße weiter wachsen, wie in den vergangenen Jahren. Auch der unsichere Ausgang des Brexit trägt mit dazu bei.

Sanierung und Neubau von Ulmer Schulen

Bei der Investitionsstrategie der Stadt Ulm gönnen wir uns keine Pause. Zwischen 2018 und 2027 werden wir fast 529 Mio. Euro dafür bereit stellen. Der Hauptbestandteil mit 185 Mio. Euro wird dabei die Sanierung und Neubau von Schulen sein.

Dringliche Maßnahmen für marode Brücken

Auch dass wir wesentlich mehr Finanzmittel für die Sanierung und Neubau von Brücken ausgeben müssen, hat das vergangene Jahr gezeigt. Gänstorbrücke, Adenauerbrücke und Beringerbrücke werden wohl neu gebaut werden müssen. Das war uns allen klar, allerdings nicht in dieser Dringlichkeit. Ob die geplanten Vorhaben im Kostenrahmen bleiben werden, ist dabei fraglich. Das Bauhaupt- und Baunebengewerbe arbeitet bereits heute schon am Anschlag. Das zeigt, wenn überhaupt, die wenigen Angebote, die auf unsere Ausschreibungen eingehen. Dass die Preisspirale sich ständig nach oben dreht, ist dabei kein Wunder, aber nicht unbedingt verständlich.

Zuschuss für „Kapellenweg“ in Wiblingen

Der Förderkreis zur Erhaltung der Wiblinger Kapellen, Flurkreuze, Bildstöcke und Kleindenkmäler will die Standorte der einzelnen Elemente über einen „Kapellenweg“ miteinander verbinden. Wir haben dazu einen Antrag gestellt, um eine finanzielle Förderung z. B. für die Beschilderung zu  erhalten. Der Antrag wurde für gut befunden und auch genehmigt. Damit kann der Verein das Projekt in Angriff nehmen.

Kommunalwahl 2019

Die Wiblinger Wählergemeinschaft ist mit bisher drei Stadträten im Ulmer Gemeinderat vertreten. Dies ist auch bei der kommenden Wahl unser Bestreben. Allerdings wird ein vertrautes Gesicht fehlen. Erwin Böck, 20 Jahre Stadtrat, wird aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr kandidieren. Er hat in seiner „ Karriere „ sehr viel für unsere Stadt und unseren Stadtteil getan. Dafür schulden wir ihm Dank und Anerkennung. Helga Malischewski und Reinhard Kuntz stellen sich zur Wiederwahl. Wir danken jetzt schon allen Kandidatinnen und Kandidaten, die sich für unsere Liste zur Verfügung stellten. Wir haben eine gesunde Mischung im Altersquerschnitt und von Männern und Frauen. Wir sind keinen Parteidogmen unterworfen. Mit uns wählen Sie freie Personen und Persönlichkeiten, die ausschließlich für das Wohl der Stadt und im Besonderen für den Ulmer Süden einstehen.

Wir bedanken uns für Ihre Treue und die vielen Anmerkungen und Anregungen. Und bleiben Sie uns auch 2019 weiterhin gewogen.

PS: Bitte merken Sie sich jetzt schon den Termin für unseren Jahresempfang vor. Am 17. Februar 2019 um 11.00 Uhr im Stadthaus Ulm freuen wir uns auf Sie.

Hinterlasse einen Kommentar

Dein Kommentar:

Kategorien