27.12.2016

Neuer Pavillon der Familienbildungsstätte

 

 

Antrag von Helga Malischewski zum Neubau des Pavillons

 

Neubau eines Pavillons, Rückseite zur Mohrengasse                                        20. Dez. 2016

der Familienbildungsstätte Ulm e.V.  

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

obiger Anbau/Neubau geht der Fertigstellung entgegen. In der Baubeschreibung vom 28.10.2015 ist zu lesen:

Außenwände und Dach in Holzkonstruktion

Außenhaut und Dach mit vorbehandelter Metallverkleidung in Stehfalzausführung 

Diese Metallverkleidung gleicht einer Sardinenbüchse und dann noch

in rostfarbener Ausführung, zumal die Mohrengasse täglich von Touristen,

am Schwörmontag von tausenden Menschen begangen wird. 

Wir in Ulm pflegen eine ausgezeichnete Architektur, jedoch ist diese Bauausführung , immerhin mit einem Kostenaufwand von rd. 500 000 Euro, meines Erachtens an diesem Ort deplatziert und wird der Umgebung mit dem schönen Stadtgarten nicht gerecht. 

Man kann nun die Meinung vertreten, dies wurde vom FB Stadtentwicklung/Bau und Umwelt am 24.11.2015 so beschlossen, ich bin mir jedoch nicht sicher, ob allen Beteiligten diese Ausführung so präsent war.

Da nun vielleicht noch etwas zu retten ist, 

beantrage ich eine Überprüfung, ob wir aus dem Topf  „Kunst am Bau“ einen Betrag zur Verfügung stellen und

einen Künstler/In beauftragen, um eine Verbesserung des Bauwerkes zu erreichen.

Denkbar wäre auch evtl. eine Begrünung, in welcher Form auch immer.

Ich möchte noch betonen, dass ich nicht die Einzige mit meiner Meinung bin, wenn man auch über Geschmack streiten kann, aber in diesem Fall braucht es keinen Streit.

Mit freundlichen Grüßen

Helga Malischewski

Mitglied im Vorstand der Familienbildungsstätte

 

Außerdem ist es sehr ärgerlich, dass von Seiten der Stadt Neu-Ulm seit Jahren keine Zuschüsse an die Familienbildungsstätte gehen, obwohl über 11 % der Kursteilnehmer aus der Stadt Neu-Ulm kommen.

Zusatz von Reinhard Kuntz

Hinterlasse einen Kommentar

Dein Kommentar:

Kategorien